Zeitgemäßer Sporthallenneubau unterstützt Schul- und Vereinssport
Pressemitteilung der Stadt Rüsselsheim am Main vom 22. Mai 2018

Dass Rüsselsheim am Main eine Sportstadt ist, steht außer Frage. Zeugen doch alljährlich herausragende Leistungen der Aktiven von den guten Trainings- und Wettkampfbedingungen in der Stadt. „Die Stadt Rüsselsheim unterstützt den Schul- und Vereinssport, indem sie moderne, gut ausgestattete Sportstätten zur Verfügung stellt“, erklärte Baudezernent Nils Kraft bei einer Begehung der Baustelle des Turnhallenneubaus an der Max-Planck-Schule. Mit von der Partie war der Vorsitzende des Sportbunds Rüsselsheim, Peter Kreuzer.


Die neue Zwei-Feld-Sporthalle mit Mehrzweckraum wird nach ihrer Fertigstellung die alten Sporthallen der Max-Planck-Schule ersetzen. „Wir stellen damit zeitgemäße und nachhaltige Sportflächen für die Zukunft des Schul- und Vereinssports sicher“, sagte Kraft. Derzeit wird in der großen Halle der Sportboden eingebaut, eine vielschichtige Lattenkonstruktion, die die in Sporthallen gewohnte Dämpfung beim Laufen und Springen ermöglicht. Die Dachkonstruktion - ein Sheddach - lässt Tageslicht herein und taucht die Halle in ein freundliches Licht. Im Gegensatz zu den früheren Glasbaustein-Konstruktionen, ist der Neubau erheblich energiefreundlicher. Eine Eigenschaft, die auch der Stadtkasse zu Gute kommt, denn „die Halle wird im Betrieb viel wirtschaftlicher sein als ihre Vorgänger und einen großen Teil der Kosten auf diesem Weg amortisieren“, sagte Kraft. Außerdem ist der Neubau barrierefrei.

Seinen Blick auf die künftige sportliche Nutzung richtete Peter Kreuzer. Ihn interessierten neben Informationen zur Lüftung der Halle oder der künftigen Linierung auch die hier möglichen Sportarten. Aufgebracht werden - so Projektleiter Husni Hannachi vom Fachbereich Gebäudewirtschaft der Stadt - in der Halle die Markierungen für Handball, Volleyball, Basketball und Hockey sowie die zugehörigen Einbauten, wie Tore, Körbe und so weiter.

Geplant wurde der Sporthallenneubau ab Juli 2015. Im Herbst 2016 wurden die alten Sporthallen dann abgerissen. Anschließend war im Juli 2017 Baubeginn für den Neubau, die Fertigstellung wird für Ende 2018 erwartet. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf rund 5,1 Millionen Euro. Darin sind neben den Kosten für den Neubau die Abrissarbeiten sowie die Ausstattung der Sporthalle enthalten. Das Projekt wird aus Mitteln des Regionalfonds im Rahmen der Allianz für Fluglärmschutz „Gemeinsam für die Region“ gefördert.