Sportbundpreise für zwei Jahre verliehen
Ehrenamtler von Undine und SKG Bauschheim geehrt

Laudatio für die Preisträger und Lob für den Sportbund: 1. Sportbund-Vorsitzender Peter Kreuzer (links) und Stadtverornetenvorsteher Jens Grode im Festungskeller.

Die Pandemie hat auch die bisher jährlich gefeierte Verleihung des Sportbund-Ehrenpreises aus dem Rhythmus geworfen. Deshalb wurden am 8. Oktober die Preisträger für 2019 und 2020 gemeinsam mit ihren Angehörigen, Freunden, Vereinsvertretern und Gästen aus der Kommunalpolitik in den großen Saal der Rüsselsheimer Festung geladen.

Der Vorstand des Sportdachverbandes hatte jeweils einstimmig für das Jahr 2019 Katharina Schmidt und Baldur Hofmann von der Undine Rüsselsheim und für 2020 das Kernbetreuerteam der MTB Jugend der SKG Bauschheim vorgeschlagen.

In seiner Laudatio betont Peter Kreuzer Sinn und Schwerpunkt der Ehrung: Dass die Liste der Preisträgerinnen und Preisträger auch ein Ausdruck der ehrenamtlichen Vielfalt in den Vereinen ist: Einzelpersonen in den verschiedensten Funktionen und Tätigkeiten, Ehepaare, Gruppen, aus kleinen und großen Vereinen, Ehrenamtler, die in einem oder in mehrerer Vereinen aktiv sind, immer aber Menschen, die seit vielen Jahren in ihrer Freizeit dafür sorgen, dass Rüsselsheimer Sportvereine so arbeiten können, wie sie es sich vorgenommen haben. Vor allem aber ist der Sportbundpreis eine Auszeichnung für jene Ehrenamtler, die nicht gerade in der ersten Reihe der Funktionärsriege ihre segensreiche Arbeit verrichten.

Stadtverordnetenvorsteher Jens Grode dankte dem Sportbund, dass er mit diesem einmaligen Preis den Blick auf die unentbehrlichen Helferinnen und Helfer in den Vereinen fokussiere und damit insgesamt dem Ehrenamt und der Kommune einen lobenswerten Dienst erweise.