Rüsselsheimer Sportvereine erhalten 134.300 Euro Fördermittel
Pressemitteilung der Stadt Rüsselsheim
vom 19.12.2022

Damit die Zuschüsse möglichst rasch ausgezahlt werden können, hat der Magistrat vorbehaltlich der Genehmigung und des Inkrafttretens des Haushalts 2022 über die Vergabe von Zuschüssen an Sportvereine entschieden. Mittlerweile steht fest, dass der Haushalt nach einem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom Donnerstag (15. Dezember) und der Veröffentlichung am Montag (19. Dezember) in Kraft getreten ist.

Rund 134.300 Euro wird die Stadt Rüsselsheim am Main als Zuschuss an örtlichen Sportvereine auszahlen. „Die Förderung der Sportvereine ist mir ein wichtiges Anliegen“, sagt Oberbürgermeister Udo Bausch, der auch Sportdezernent ist. In den Sportvereinen werde eine qualitativ hochwertige und sehr wichtige Arbeit geleistet. „Speziell die Jugendarbeit der Sportvereine ist ein unverzichtbarer Baustein für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in der Stadt. Deshalb ist es wichtig, die Vereine bei ihren Projekten zu unterstützen und auch auf finanzielle Weise die Wertschätzung für die geleistete Arbeit auszudrücken“, betont Bausch.
In den Genuss der Fördermittel kommen folgende Vereine: AFC Crusaders, Auszeit e.V., Bogensportclub, Deutscher Alpenverein, Fitness-Club Rhein-Main, In Bewegung Rüsselsheim, Judo-Club Rüsselsheim, Motorsport und Touristik Club, Reitsportverein, Rüsselsheimer Ruder Klub, Rüsselsheimer Schwimm-Club, Schützenverein Tell Haßloch, SC Opel Rüsselsheim, SG Eintracht Rüsselsheim, SKG Bauschheim, Skiclub Bauschheim, SV Alemannia Königstädten, SV Disbu Rüsselsheim, Tennisclub Rüsselsheim, TG Rüsselsheim, TuS Rüsselsheim, TV Haßloch und TV Königstädten.

Basis für die Auszahlung der Fördermittel sind die Sportförderrichtlinien, die die Stadtverordnetenversammlung am 11. Februar 2021 beschlossen hat. Mit ihnen sind zwei wichtige Zielsetzungen verbunden. Zum einen soll die Jugendarbeit in den Sportvereinen abgesichert und gestärkt werden, zum anderen gibt es eine stärkere Gewichtung der Förderung von Vereinen, die eigene Sportanlagen unterhalten.

Durch die Reduzierung der Einstiegskriterien konnten mehr Vereine als in den Vorjahren gefördert werden. Es gab auch einen Anstieg der Sonderförderung um rund 1.000 Euro. Dies zeigt, dass die Motivation für soziale Initiativen über den reinen Sportbetrieb hinaus greift und besonders berücksichtigt werden kann. Zu solchen Initiativen zählen die Durchführung von Schwimmkursen, die Teilnahme an Sportabzeichen-Prüfungen, Kooperationen und Umweltinitiativen.