Ehrenamtspreis des Kreises Groß-Gerau
in drei Kategorien

Ausgezeichnet werden außergewöhnliche Einsatzbereitschaft, Engagement sowie uneigennütziges Wirken für das Gemeinwohl von Einzelpersonen oder Vereinigungen.

Der Ehrenamtspreis wird in drei Kategorien verliehen. Die Kreissparkasse stiftet für jede Kategorie ein Preisgeld von 1000 Euro:

  1. Kategorie: Nachwuchs
    Ausgezeichnet werden einzelne Personen oder Gruppen, deren Alter maximal 21 Jahre beträgt.
  2. Kategorie: Ehrenamtliches Projekt
    Diese Kategorie würdigt besonders innovative Projekte, Vereine, Initiativen oder das Engagement Einzelner.
  3. Kategorie: Lebenswerk
    Der Preis in der Kategorie Lebenswerk wird für langjähriges Engagement an eine einzelne Person vergeben. Voraussetzung ist, dass die vorgeschlagene Person bereits seit mindestens 25 Jahren ehrenamtlich tätig ist.

DerVorschlag für die Verleihung des Ehrenamtspreises kann bis zum 31. August 2018 an den Fachdienst Kultur, Sport und Ehrenamt der Kreisverwaltung Groß-Gerau geschickt werden. Ein Formular dafür gibt es unter der Homepage des Kreises: https://www.kreisgg.de/ehrenamt/auszeichnungen-und-ehrungen/ehrenamtspreis-des-kreises.

Eine Eigenbewerbung ist ausgeschlossen.

Der Ehrenamtspreis wird am 7. Dezember zum Tag des Ehrenamtes durch den Landrat im Landratsamt Groß-Gerau verliehen.

Gestiftet wird der Preis von der Kreissparkasse Groß-Gerau.




Warnung vor falschen BAMF-Mitarbeitern

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) warnt auf seiner Homepage (www.bamf.de) vor Personen, die sich als BAMF-Mitarbeitende ausgeben und Geflüchtete befragen:

„Warnung! In der jüngsten Vergangenheit haben sich mehrfach Personen als Mitarbeitende des Bundesamtes ausgegeben und zu einem Gespräch gebeten, in welchem sie Asylantragsteller*innen intensiv befragt haben. Teilweise geschah dies unter dem Vorwand, es gehe um eine zweite Anhörung.

Wichtig: Das Bundesamt führt keine Hausbesuche durch! Es handelt sich nicht um Mitarbeitende des Bundesamtes! Das Bundesamt hat deshalb Strafanzeige gestellt. Sollte Ihnen ähnliches passieren oder sollten Sie als Betreuer*in ähnliches beobachten, melden Sie dies bitte Ihrer örtlichen Polizeistelle.“

Auf der Facebookseite des BAMF gibt es die Warnung in verschiedenen Sprachen:
https://www.facebook.com/pg/bamf.socialmedia

Die Warnung des BAMF bezieht sich allerdings nicht - das wurde von einigen Kommentatoren auf Facebook offenbar schon verwechselt - auf die tatsächlich von der Behörde verschickten Einladungen zum Gespräch zwecks Prüfung eines Widerrufs des Schutzstatus, siehe dazu die Information von Pro Asyl: https://www.proasyl.de/hintergrund/gespraechseinladung-des-bundesamtes-droht-widerruf-des-fluechtlingsstatus/.)




Warnung vor falschen "BAMF-Mitarbeiern"

Aus aktuellem Anlass geben wir die Hinweise auf falsche BAMF-Mitarbeiter weiter:

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) warnt auf seiner Homepage (www.bamf.de) vor Personen, die sich als BAMF-Mitarbeitende ausgeben und Geflüchtete befragen:


„Warnung! In der jüngsten Vergangenheit haben sich mehrfach Personen als Mitarbeitende des Bundesamtes ausgegeben und zu einem Gespräch gebeten, in welchem sie Asylantragsteller*innen intensiv befragt haben. Teilweise geschah dies unter dem Vorwand, es gehe um eine zweite Anhörung.

Wichtig: Das Bundesamt führt keine Hausbesuche durch! Es handelt sich nicht um Mitarbeitende des Bundesamtes! Das Bundesamt hat deshalb Strafanzeige gestellt. Sollte Ihnen ähnliches passieren oder sollten Sie als Betreuer*in ähnliches beobachten, melden Sie dies bitte Ihrer örtlichen Polizeistelle.“

Auf der Facebookseite des BAMF gibt es die Warnung in verschiedenen Sprachen:
https://www.facebook.com/pg/bamf.socialmedia

Die Warnung des BAMF bezieht sich allerdings nicht - das wurde von einigen Kommentatoren auf Facebook offenbar schon verwechselt - auf die tatsächlich von der Behörde verschickten Einladungen zum Gespräch zwecks Prüfung eines Widerrufs des Schutzstatus, siehe dazu die Information von Pro Asyl: https://www.proasyl.de/hintergrund/gespraechseinladung-des-bundesamtes-droht-widerruf-des-fluechtlingsstatus/.)




Warnung vor falschen BAMF-Mitarbeitern
BAMF macht keine Hausbesuche

Aus gegebenem Anlss geben wir die folgende Mitteilung Brigitte Herrmanns, Netzwerkkoordination Flüchtlingshilfe, weiter:

Das BAMF warnt auf seiner Homepage (www.bamf.de) vor Personen, die sich als BAMF-Mitarbeitende ausgeben und Geflüchtete befragen:

„Warnung! In der jüngsten Vergangenheit haben sich mehrfach Personen als Mitarbeitende des Bundesamtes ausgegeben und zu einem Gespräch gebeten, in welchem sie Asylantragsteller*innen intensiv befragt haben. Teilweise geschah dies unter dem Vorwand, es gehe um eine zweite Anhörung.

Wichtig: Das Bundesamt führt keine Hausbesuche durch! Es handelt sich nicht um Mitarbeitende des Bundesamtes! Das Bundesamt hat deshalb Strafanzeige gestellt. Sollte Ihnen ähnliches passieren oder sollten Sie als Betreuer*in ähnliches beobachten, melden Sie dies bitte Ihrer örtlichen Polizeistelle.“

Auf der Facebookseite des BAMF gibt es die Warnung in verschiedenen Sprachen:
https://www.facebook.com/pg/bamf.socialmedia

Die Warnung des BAMF bezieht sich allerdings nicht - das wurde von einigen Kommentatoren auf Facebook offenbar schon verwechselt - auf die tatsächlich von der Behörde verschickten Einladungen zum Gespräch zwecks Prüfung eines Widerrufs des Schutzstatus, siehe dazu die Information von Pro Asyl: https://www.proasyl.de/hintergrund/gespraechseinladung-des-bundesamtes-droht-widerruf-des-fluechtlingsstatus/.)




Rüsselsheim hat einen neuen Europameister
Eduard Trippel, Judo-Club Rüsselsheim

Rüsselsheim hat einen neuen Europameister<br />Eduard Trippel, Judo-Club Rüsselsheim
Eduard Trippel hat vergangene Woche mit der deutschen Nationalmannschaft die Goldmedaille bei den Team-Europameisterschaften in Ekaterinburg/Russland gewonnen.
Erstmals wurde dieser Wettbewerb der Mixed-Teammeisterschaft auf internationaler Ebene ausgetragen.
Die Besonderheit hierbei ist wie der Name schon andeutet, dass die Teams aus einer Mixmannschaft von Frauen und Männern nach festgelegten Gewichtsklassen bestehen..
Natürlich kämpfen die Frauen und Männer jeweils untereinander getrennt gegen ihre  Kontrahentinnen / Kontrahenten.
Im Jahr 2020 soll dieses Format dann erstmals auch bei den Olympischen Spielen in Tokio durchgeführt werden.
Das deutsche Team besiegte gleich zu Beginn die starke Mannschaft aus Slowenien mit 4:1. Eduard Trippel konnte hier direkt erfolgreich punkten.
Anschließend folgte ebenfalls ein 4:1 Sieg gegen die Türkei. So dann im Halbfinale mit Russland der Gastgeber und vermeintliche Favorit auf Gold wartete.
Eduard Trippel kam zu seinem zweiten Einsatz und besiegte den international hoch dekorierten Russen Khalmurzaev vorzeitig mit Ippon,
so dass auch Russland beindruckender Weiße mit 4:1 geschlagen werden konnte.  Im Finale konnte man schließlich durch eine geschlossene Teamleistung Nachbar Niederlande mit 4:2 bezwingen. Eduard Trippel und das deutsche Team wurden sind nun die ersten Mixed-Team Europameister der Judogeschichte.



Sportbund Rüsselsheim e. V.

Am Treff 7a

65428 Rüsselsheim

Vertreten durch:

1. Vorsitzender

Peter Kreuzer

Telefon 06142 34395

e-mail: p.ju.kreuzer57@gmx.de

 

Kontakt:

Telefon: 06142/12223

Telefax: 06142/63404

E-Mail: mail@sportbund-ruesselsheim.de

 

Eintragung im Vereinsregister.

Registergericht:Amtsgericht Rüsselsheim

Registernummer: Nr. 80197

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:

1. Vorsitzender

Peter Kreuzer

Gundbachstraße 40

65428 Rüsselsheim am Main

Telefon 06142 34395

Datenschutz-Verantwortliche

Peter Kreuzer (s.o)

Harald Schenk

Entenstraße 7a

64569 Nauheim

Telefon  06152 9613030

Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.




Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte sowie externen Onlinepräsenzen, wie z.B. unser Social Media Profile auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Sportbund Rüsselsheim e. V.

Am Treff 7a

65428 Rüsselsheim

Vertreten durch:

1. Vorsitzender

Peter Kreuzer

Telefon 06142 34395

e-mail: p.ju.kreuzer57@gmx.de

 

Kontakt:

Telefon: 06142/12223

Telefax: 06142/63404

E-Mail: mail@sportbund-ruesselsheim.de


» weiterlesen


"Vereine oft überfordert
mit neuem Datenschutz"

"Vereine oft überfordert <br />mit neuem Datenschutz"

So oder ähnlich waren in den letzten Wochen die Überschriften. Durch eine wahre Informationsflut ist die Verunsicherung - nicht nur bei den Vereinen - eher noch gestiegen. Am Ende so hoch, dass es in der Sorge, etwas falsch zu machen, zu Panikreaktionen gekommen sein soll: Vereine schalten ihre Internetpräsenz ab, nehmen Mannschaftsaufstellungen und -fotos aus dem Schaukasten, versenden keine Newsletter mehr an ihre Mitglieder.

Und dabei gibt es doch verständliche Aufklärungen. Leider waren die Informationsveranstaltungen des Sportkreises Groß-Gerau zwar rasch überbucht. Aber die dort verwendeten Unterlagen kann man sich bequem beschaffen: Sportkreis-Unterlagen.

Auch der Datenschutzbeauftragte in Wiesbaden hat einen Leitfaden für Vereine entworfen und zum Herunterladen auf seine Internetseite gestellt. 




Familienspaß im, am und rund um das Waldschwimmbad
Zum vierten Mal treffen sich alte und neue Rüsselsheimer beim gemeinsamen Sportvergnügen

Familienspaß im, am und rund um das Waldschwimmbad<br /> Zum vierten Mal treffen sich alte und neue Rüsselsheimer beim gemeinsamen Sportvergnügen

Trotz sehr wechselhaften äußeren Bedingungen gab es am vergangenen Sonntag ein buntes Sportspektakel am Waldschwimmbad. Das Landesprojekt "Sport und Flüchtlinge" ist mit seinen Angeboten zu einem festen Bestandteil des Rüsselsheimer Sportkalenders geworden - für Menschen, die erst ganz kurz in unserer Stadt leben ebenso wie für solche, die hier schon lange wohnen. Das kostenlose Ausprobieren, für das kompetente Vereinsvertreter bereit stehen, hat sich herumgesprochen und wird eifrig angenommen.

Im Waldschwimmbad sorgten der Rüsselsheimer Schwimmclub, das TG-Spielmobil, „Undine“ mit Paddelbooten und Standup-Paddling-Brettern, die Segeltaucher, die DLRG, die Fußballspieler mit Sportcoaches als Betreuer, der SV Disbu mit Boule und Tischtennis und die Sportbund-Jugend mit Beach-Volleyball für sportlichen Spaß.

Veranstalter waren wie in den ähnlichen Veranstaltungen zuvor der Fachbereich Sport und Ehrenamt, der Fachbereich Soziales und Gesundheit, Bereich Asyl, der Sportbund Rüsselsheim und die Sportcoaches des Landesprojekts „Sport und Flüchtlinge“.

Das Rüsselsheimer Echo berichtet darüber ebenso wie die Main-Spitze. Beide Zeitungen leider mit einigen Ungenauigkeiten.




Reinhard Göckel
Nachruf

Reinhard Göckel<br />Nachruf

Mit großer Bestürzung haben die Rüsselsheimer Sportlerinnen und Sportler vom plötzlichen Tod Reinhard Göckels erfahren. Reinhard war seit 1997 Vorsitzender der SKG Bauschheim, die ihn in ihrem Nachruf zu Recht den Mittelpunkt des Vereins nennt.

Unser aufrichtiges  Mitgefühl gilt seiner Familie und der SKG Bauschheim, für die er auch vor seiner Zeit als Vorsitzender in vielen Funktionen und als  aktiver Sportler ein außerordentlich wertvoller aktiver Mitstreiter und für alle, denen der Sport in Rüsselsheim wichtig ist, ein geschätzter Gesprächspartner war.

Das außerordentliche ehrenamtliche Engagement Reinhard Göckels hat zwar nicht nur im Sport deutliche und positive Wirkungen hinterlassen, war aber hier doch für jeden und über viele Jahre hinweg sichtbar. Auch der Sportbund hat von seinem Wissen, seiner Einsatzbereitschaft und seiner Führungsqualität bei vielen Gesprächen, Sitzungen und Verhandlungen profitiert.

Reinhard Göckel wird im Gedächtnis seiner Freunde und der SKG Bauschheim bleiben.

 




Danke, Robert!
Abschied in den Unruhestand

Danke, Robert!<br />Abschied in den Unruhestand

Mit Humor, Selbstironie und vielen ehrlichen Dankesworten verabschiedete sich am 25. Mai in der Rotunde des Rathauses Robert Neubauer von seinem Dienst als Leiter des Fachbereichs Sport und Ehrenamt von Kolleginnen und Kollegen in der Stadtverwaltung und von zahlreichen Vertretern des Rüsselsheimer Vereinssports. Hier war der Dank auf beiden Seiten: Sowohl der scheidende Sportamtsleiter als auch Peter Kreuzer als 1. Vorsitzender des Sportbundes betonten die immer konstruktive, faire Zusammenarbeit, obwohl sie formal zwei unterschiedliche Positionen für den Sport in Rüsselsheim repräsentieren.

Foto: Sportbund

Über Robert Neubauers Abschied berichten die Rüsselsheimer Zeitungen:

Main-Spitze

Rüsselsheimer Echo

und

Main-Spitze, 2. Bericht

Pressemitteilung der Stadt Rüsselsheim am Main

 




Die Sportbundjugend
Die Sportbundjugend

Ansprechpartner für alles, was mit Jugendarbeit in den Vereinen zu tun hat (Satzung, Freizeiten, Zuschüsse, Sonderurlaub usw.), ist die Jugendausschuss-Vorsitzende

Monika Balzer (SV Disbu Rüsselsheim)
Telefon und Fax 06142/55806
Mobil 0170 4012966
e-mail: MoniBalzer@GMX.de pr

Außerdem gehört zur Jugendvertretung  Rolf Samsinger (Judo-Club).




Jugendtermine zum Vormerken

Sonntag, 27. Mai 2018, 11 - 12.30 Uhr, Großsporthalle:  Jugendvertreterversammlung der Sportbund-Jugend

Samstag 20. Oktober 2018 Erste-Hilfe-Kurs in Rüsselsheim

Für beide Veranstaltungen werden die Jugendvertreter der Mitgliedsvereine des Sportbundes noch mit allen Einzelheiten eingeladen.

Termine der Sportkreisjugend

16. Mai 2018, 19.30 Uhr in Trebur: Jugendvollversammlung

Fort- und Weiterbildungen für Lizenzverlängerungen:

Sonntag, 22. April in Riedstadt: "Aufsichtspflicht und Kindeswohl"

Samstag, 1. September in Nauheim: "Sinneswahrnehmung im Wald"

Sonntag, 2. September in Mörfelden:  Rangeln und Raufen"

Sonntag, 14. Oktober in Mörfelden-Walldorf: "Stark wie Pippi Langstrumpf"

Ausführlche Einladungen gibt es in "Sport in Hessen" und auf der  Website der Sportkreisjugend.




Kriterien für den "Sportbundpreis"
und die bisherigen Preisträger

  » weiterlesen


EU-DSVGO - Anforderungen an Vereine und Verbände
Aktuelle Infos vom lsbh

EU-DSVGO - Anforderungen an Vereine und Verbände<br />Aktuelle Infos vom lsbh

Inzwischen hat auch der lsbh reagiert und Infos für die Sportvereine im Internet veröffentlicht.

.